Chronik

Die Geschichte des Fußballsports in Neuhausen vor 1950:

Aus dem Protokollbuch der früheren SpVgg Neuhausen, Vorgänger des SV Neuhausen, das von Alois Höchtl erstellt wurde und heute im Besitz von H. Zierer ist:

 

Am 14. Mai 1932 abends um ½ 9 Uhr wurde im Gasthaus Fuggenthaler, Neuhausen, die Spielvereinigung Neuhausen gegründet. Die Gründung kam durch das zutun des Sportvereins Offenberg Abt. Neuhausen zustande. Nach längerer Debatte erging der Beschluss, dem Verein den Namen „Spielvereinigung Neuhausen“ zu geben.

 

Die Chronik verschweigt höflicherweise, dass man sich damals im Streit vom bestehenden FC Offenberg getrennt hatte und der Kassenprüfer Alois Höchtl die den Neuhausenern zustehenden Mitgliedsbeiträge in einem Husarenstück an sich und mit sich nach Neuhausen gebracht hatte. Der Zierer Sepp weiss es noch aus den Erzählungen seines Vaters und auch der bereits verstorbene Willi Mühlbauer hatte es noch am Stammtisch erzählt. Weiter in der Chronik:

 

Als Ziel und Zweck des Vereins ist die körperliche Ertüchtigung der sportliebenden Jugend ins Auge gefasst. Die ca. 30 Mann starke Versammlung beschloss auf Antrag des 1. Vorstandes Ludwig Fuggenthaler, Neuhausen, eine außergewöhnliche Mitgliederversammlung einzuberufen, da Fuggenthaler als Wirt die Funktion des 1. Vorstandes nicht tatkräftig genug ausüben könne. Am 15. Juni 1932 war im angeführten Lokal die Hauptversammlung. Der Versammlungsleiter, Schriftführer Alois Höchtl, konnte nahezu 50 Gäste begrüßen.

 

Als Vorstandschaft wurden an diesem Abend gewählt:

 

Vorstand Vitus Zierer; 2. Vorstand Ludwig Veitl; Kassier Johann Lipp;

Schriftführer Alois Höchtl; Trainer Johann Artmeier; Zeug- und Platzwart Johann Lehner;

Ausschussmitglieder Anton Kammerl und Josef Lipp; Revisoren Josef Krotzer und Friedl Eibl.

 

Der monatliche Mitgliedsbeitrag betrug 20 Pfennig, als Vereinsfarben wählte man Schwarz-Weiß. Die 37 Gründungsmitglieder seien hier aufgeführt:

 

Alois Höchtl, Johann Lipp, Fritz Mayerhofer, Josef Lipp, Josef Mühlbauer, Friedl Eibl, Josef Kilger, Josef Schiefeneder, Xaver Dollmeier, Josef Bauer, Hermann Schwarzmüller, Josef Krotzer, Anton Arbinger, Johann Lehner, Fritz Kilger, Hugo Mayerhofer, Rudi Mayerhofer, Ludwig Steininger, Alois Kandler, Josef Schick, Ludwig Veitl, Vitus Zierer, Karl Lipp, Xaver Freimuth, Anton Kammerl, Ludwig Fuggenthaler, Josef Fischer, Gotthardt Gilch, Georg Mühlbauer, Theo Steininger, Josef Lehner, Josef Arbinger, Alois Mayerhofer, Josef Bräu, Karl Bielmeier, Willy Gilch und Willy Mühlbauer.

 

Die Sorgen des jungen Vereins galten zunächst der Anschaffung von Dressen, Geld hatte man kaum, als Fußballplatz diente eine Wiese, wo später die Fa. Zierer Karusselle baute und heute die neue Kreisstraße ins Gewerbegebiet von Neuhausen führt. Die Vorstandschaft musste sich zum Teil mit recht außergewöhnlichen Problemen herumschlagen: Da der Spieler F. Mayerhofer außerhalb des Pflichttrainings einen Apfelbaum von A. Schwarzmüller beschädigte und dieser mit einer Anzeige drohte, zahlte man 1,50 RM als Entschädigung. Der Antrag des Spielführers, man sollte in der Satzung verankern, dass die Spieler an den Samstagen vor den Spielen das Wirtshaus nicht besuchen dürften, wurde abgelehnt!